Allianz: Hauptversammlung – Überraschende Personalie mit Folgewirkung

Oliver Bäte (links im Bild) und Michael Diekmann

Der Allianz-Aufsichtsratschef (rechts) will länger bleiben als geplant – mit möglichen Folgen für den CEO.


(Foto: Allianz)

München, Frankfurt Wenn am 4. Mai die Aktionäre der Allianz zur virtuellen Hauptversammlung zusammenkommen, dann soll zur Überraschung vieler Großinvestoren der langjährige Aufsichtsratschef Michael Diekmann eine Vertragsverlängerung bis zum Jahr 2026 erhalten. Das geht aus der Einladung hervor.

Der Tagungsordnungspunkt 7 „Neuwahlen zum Aufsichtsrat“ sorgt aus zwei Gründen für Irritationen: Zum einen hatte Diekmann selbst in der Öffentlichkeit über ein Ende seiner Amtszeit im Jahr 2024 gesprochen. Zum anderen würde er bei einer Verlängerung um vier Jahre die Altersgrenze von 70 Jahren überschreiten, dabei empfiehlt der Versicherer, dass seine Aufsichtsratsmitglieder „in der Regel“ nicht älter sein sollten.

Die Personalie Diekmann ist aber auch deshalb brisant, weil sie Spekulationen über die Zukunft von Vorstandschef Oliver Bäte nährt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Leave a Reply